30. Mai 2024

Treffen mit den Interessierten an der Geschichte des Memellandes und am Verein der Deutschen in Klaipėda

Zu den wichtigsten Prioritäten des Vereins der Deutschen in Klaipėda gehören Pflege und Popularisierung der Geschichte der Stadt Memel/Klaipėda, des Memelgebiets, Preußisch Litauens und des gesamten Ostpreußens. Es freut uns, dass wir darüber vielen Schülern und Studenten, die das Simon-Dach-Haus besuchen, erzählen können. Arnold Piklaps und Rasa Miuller empfangen gerne alle Interessierten. Anfang Mai konnten wir besonders viele Besucher im Simon-Dach-Haus willkommen heißen. Den Schülern aus den Progymnasien „Vitės“ und „Vaivorykštės tako“ erzählten wir über unseren Verein  und aus der Geschichte von Klaipėda/Memel.

Aus Kaunas kamen deutschlernende Schüler aus dem Jonas Jablonskis Gymnasium. Sie übernachteten im Simon-Dach-Haus und erfuhren viel Neues über Preußisch Litauen, das Memelland und über Simon Dach. Wir haben sie in Klaipėda auf der Suche nach deutschen Spuren geführt und über unseren Verein erzählt.

Einen besonders interessanten Nachmittag verbrachten wir im Simon-Dach-Haus mit den Germanistikstudierenden der Universität Vilnius. Ihr Studium Programm heißt „Deutsche und Litauen: Sprachliche und kulturelle Verbindungen“ unter der Leitung von Dr. Justina Daunorienė und Dr. Daumantas Katinas. Die Studenten interessierten sich für das Memelland und Schicksale der Memelländer im 20. Jahrhundert. Unser Vorstand Marta Einars erzählte die Geschichte ihres Vaters, der als Wolfskind nach dem Krieg nach Litauen kam. Arnold Piklaps und Rasa Miuller hatten viele Fragen zu beantworten und hoffen, dass die Verbindung mit den Germanistikstudierenden der Universität Vilnius bestehen bleibt und vielleicht sogar gemeinsame Projekte entwickelt werden können.

Teilnahme am Ostpreußentreffen in Anklam

Am 11. Mai 2024 fand in Anklam das 27.  Ostpreußen Treffen statt. Der Verein der Deutschen in Klaipėda wurde durch fünf Mitglieder vertreten. Vorsitzender Arnold Piklaps sprach das Grußwort, der Chor des Hermann Sudermann Gymnasiums unter der Leitung von Asta Alminė beteiligte sich am musikalischen Programm.

Tolle Überraschung war die einfallsreiche Erinnerung an das Jubiläum von Immanuel Kant, dem wohl bekanntesten  Sohn Königsbergs. Vielen Dank den Organisatoren der Veranstaltung für die Einladung und damit die gegebene Möglichkeit, die Landsleute zu treffen und sich auszutauschen.

Auf dem Rückweg nutzten wir die Möglichkeit und ein Paar Stunden verbrachten in Danzig.

Osterfeier des Vereins der Deutschen in Klaipėda

Die Osterfeier des Vereins der Deutschen in Klaipėda fand traditionell am Samstag nach Ostern, den 06.04.2024 in dem Hermann-Sudermann-Gymnasium statt. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Arnold Piklaps sprach Pfarrer Reincholdas Moras und betonte die Bedeutung von Ostern. Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Dr. Arūnas Baublys grüßte auch im Namen der Deutschen Botschaft Wilna. Hans-Jürgen Müller übermittelte herzliche Grüße von seiner Berliner Memellandgruppe. Da im April 1989 wurde der erste Verein als Deutsch-Litauischer Kulturverband angemeldet und somit feiert man 35 Jahre der Vereinshistorie, sprach Herr Müller kurz über das vom Verein für das Deutschtum im Memelland Geleistete. Anlässlich dieses Jubiläums schenkte die Berliner Gruppe dem Verein ein Zelt und einen Gas Grill für die gemütliche Zeit im Sommer. Zu diesem Anlass waren auch Gäste aus Vilnius angereist – Vertreter des deutschen Vereins Vilnius.

2021 wurde ein Zusammenarbeitsvertrag zwischen dem Verein der Deutschen in Klaipeda und der Stiftung für den Wiederaufbau St. Johannis Kirche unterzeichnet. Der Verein sammelt Spenden und bringt sich bei verschiedenen Aktivitäten der Stiftung ein. Auch während der Osterfeier überreichte Arnold Piklaps ein Check über 750 Euro der Direktorin der Stiftung Fr. Lilija Petraitienė, die sich herzlich dafür bedankte und mitteilte, dass der große Traum von dem Wiederaufbau der Kirche auch wenn nur langsam aber schon konkrete Züge annimmt. Für die musikalische Untermalung sorgte der Chor aus Heydekrug „Laudamus“ unter der Leitung von Fr. Irena Šemeklienė

Nach dem offiziellen festlichen Teil ging es heiter in der Mensa an den voll bedeckten Tischen weiter.

Die Kinder suchten in dem nahe liegenden Park Ostereier, danach gab es ein Wettbewerb in Eierrollen und wurden mit den Schokoeiern belohnt. Die Erwachsenen freuten sich auf das gemütliche Beisammensein mit vielen netten Gesprächen, kosteten mitgebrachten Kuchen und wie es zu Ostern üblich ist – den Eierlikör.

Ostereier färben

Am 4. April 2024 hatten die Vereinskinder volle Hände zu tun. Sie färbten Eier und so bereiteten sich auf das Osterfest des Vereins am kommenden Samstag vor. Gut gelaunten Kindern ist es gelungen, fast alle 80 Eier zu färben, ohne dass sie dabei kaputt gehen. Die paar misslungenen wurden gleich verzehrt. Alle Teilnehmer warten auf Samstag und wollen die gefärbten Eier „im Einsatz“ erleben.

Besuch der Schüler aus dem Tauralaukis Progymnasium im Simon-Dach-Haus

Am 1. Februar 2024 besuchten 21 Schüler aus dem Tauralaukis (Tauerlauken) Progymnasium das Simon-Dach-Haus. Sogar 19 von ihnen lernen deutsch. Die 6-klässler trafen sich mit den Senioren des Vereins der Deutschen in Klaipeda und stellten ihr Projekt „Geheimnisse der Stadt Memel“ vor. Die Kinder erzählten, was sie im Laufe des Projekts über die Stadt erfahren haben. Das Ergebnis ihrer Recherche: eine informative Ausstellung. Die Schüler haben 22 deutsche Objekte fotografiert, beschrieben und die Rahmen kreativ gestaltet. Unsere Senioren waren von der Vorstellung sehr gerührt und haben gerne die Fragen der Kinder beantwortet: wie sind ihre deutschen Namen, was ist ihr deutsches Lieblingsgericht, wann und wo sind sie geboren, wie konnten sie in Litauen nach dem Krieg lernen, wenn sie kein litauisch konnten, ob es sehr wichtig ist der Wiederaufbau der St. Johanniskirche, wodurch sich die Lutheraner von den Katholiken unterscheiden  und viele andere. Mit Erstaunen studierten die Schüler eine alte originale Taufurkunde. Während die Schüler mit den Senioren Tee und deutschen Kuchen nach dem Gespräch genossen hatten, verabredeten die Lehrerinnen und die Kulturmanagerin des Vereins, enger zusammenzuarbeiten und besprachen für die Zukunft mögliche gemeinsame Projekte. Durch das Projekt „Geheimnisse der Stadt Memel“ wurden die Schüler von ihren Lehrerinnen geführt: L. Kasteckienė (Geschichte), A. Jaramavičiūtė (Deustch) und A. Mačerinskienė (Kunst). Im März wird die Schüler-Ausstellung im Simon-Dach-Haus ausgestellt.